Kurze Geschichte Portugals I:: Die Vorgeschichte

Noch lange bevor die ersten Menschen auf der Erde nachgewiesen werden können, kann man in Portugal gigantische Tiere nachweisen, denn etwas südlich von Fátima, in den Serras de Aire e Candeeiros, kann man rund 20 Fähren von Sauropoden, also Dinosaurier (dinosauros), finden, deren Spuren 95 Zentimeter lang und 70 Zentimeter breit sind. Diese Spuren entstanden bereits vor rund 175 Millionen Jahren und gehören zu den größten und ältesten Spuren, die je von Dinosaurier in Europa gefunden wurden. Mehr über die Geschichte dieser Tiere findet man dann im Dino Parque Lourinhã (Dinosaurier-Themenpark), dem weltweit größten Museum dieser Art.
 
Nicht sehr weit hiervon entfernt findet man auch eine unvergleichliche unterirdische Welt, die jeden Besucher begeistert und vor etwa 150 Millionen Jahren entstand. Es handelt sich dabei um die Höhlen von Mira de Aire. Diese größte und längste Höhlenwelt Portugals wurde erst in den 40er Jahren entdeckt und gilt mit seinen Stalaktiten und Stalagmiten mittlerweile zu einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeit Portugals. In dieser Bergkette, im Vale Florido, wurden auch zahlreiche Fossilien (fósseis) entdeckt, die einen Blick in die Urzeit ermöglichen.

Der Steinkreis (Cromelech) bei Évora
Foto: Herbert Kårlin

In der gleichen Gegend, die man problemlos von der Stadt Leiria aus erreichen kann, findet man auch die Höhlen Grutas de Alvado, die im Jahr 1964 entdeckt wurden und auf einer Länge von etwa 450 Metern erkundet werden können. Auch diese Höhlen mit seinen großen Sälen, stammen, wie einige andere Höhlen der Umgebung, aus der Zeit der Dinosaurier, als in dieser Gegend noch ein tropisches Klima mit dichten Wäldern existierte. Die Saurer starben aus, und es sollte noch Millionen an Jahren dauern bis dann, im gleichen Gebiet, die ersten Menschen Portugals auftauchten.
 
Der älteste Mensch (Homo Erectus) Portugals wurde in der Grotte Gruta da Aroeira im Zentrum des Landes entdeckt, genau genommen in der ehemaligen Provinz Estremadura, beziehungsweise dem Distrikt Santarém, nur knapp 20 Kilometer vom Wallfahrtsort Fátima entfernt. Der Schädel, und auch die Faustkeile, die dort im Jahr 2014 entdeckt wurde sind rund 400.000 Jahre alt und können dem Neandertaler zugeordnet werden. Auch wenn es sich hierbei nicht um den ersten Menschen Europas handelt, so zeigt dies sehr deutlich wie früh Portugal, verglichen mit anderen europäischen Ländern, erstmals besiedelt wurde.
 
Bis zu diesem Fund ging man davon aus dass die ältesten Funde in Portugal nur etwa 300.000 Jahre als seien, da man bei Ausgrabungen bei Atalaia mehrere Spuren von menschlichen Gebrauchsgegenständen dieser Zeit gefunden hatte und man zudem bei Vilas Ruivas menschliche Spuren aus der gleichen Epoche entdeckt hatte. Alle drei Fundstellen befinden sich in einem relativ kleinen Kreis, was darauf hinweisen kann dass sich dort über eine längere Zeit hinweg die ersten Menschen Portugals aufgehalten haben.
 
Nicht sehr weit von diesen Stellen entfernt konnte man dann auch Spuren der, anatomisch gesehen, modernen Europäer finden, denn in der Höhle Lapa do Picareiro bei Minde entdeckten Archäologen dann Steinwerkzeuge, die etwa 40.000 Jahre alt sind, am Tejo konnten Feuerstellen einer festen Ansiedlung gefunden werden, im nördlicher liegenden Foz Côa entdeckte man bis zu 24.000 Jahre alte Felszeichnungen, zu denen man heute im dortigen Museum zusätzliche Informationen erhalten kann, und in Siega Verde, das bereits in Spanien liegt, fand man dann Felszeichnungen die ebenfalls vor bis zu 20.000 Jahren entstanden sind und entlang eines drei Kilometer langen Flussabschnittes zu sehen sind. Diese beide Fundstellen sind, Luftlinie gemessen, kaum 100 Kilometer voneinander entfernt.
 
Auch die ersten neolithischen Ansiedlungen Portugals findet man in der Estremadura, wobei man in der Grotte Gruta do Caldeirão bei Tomar Gräber fand in denen auch über 7000 Jahre alte Keramik lag, sowie Knochen von Ziegen und Schafen, die beweisen dass man bereits vor 7000 Jahren in dieser Gegend landwirtschaftliche Tiere hielt. Wer dann noch weiter zur Region Alentejo kommt, wird auch zahlreiche Menhire, Dolmen und Steinringe, unter anderem den Steinkreis Cromeleque dos Almendres (Cromlech von Almendres) finden, die aus der gleichen Epoche stammen und teilweise in das Denken einer vergangenen Kultur einführen, auch wenn man bis heute nicht alle Rätsel jener Zeit lösen konnte.
 
Erster Teil: Kurze Geschichte Portugals: Die Vorgeschichte Portugals
Nächster Teil: Kurze Geschichte Portugals: Die Iberer in Portugal
Dritter Teil: Kurze Geschichte Portugals: Die Römer in Portugal
Vierter Teil: Kurze Geschichte Portugals: Die Barbaren in Portugal
Fünfter Teil: Kurze Geschichte Portugals: Die Mauren erobern Portugal